ie beiden Kreisvorsitzenden der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) aus den Verbänden Cloppenburg und Vechta, Andreas Uhlhorn aus Essen und Jan Hoyer aus Bakum, machen sich weiter stark für eine dualisierte Erzieherausbildung. Um sich über den aktuellen Sachstand auszutauschen und das weitere Vorgehen abzustimmen, trafen sie sich zu einem Besuch in Bakum. Als Mitglied des Rates empfing Jan Hoyer, seinen Vorstandskollegen beim Kindergarten St. Josef und .....

.....der aktuelle Sachstand wurde erörtert.
Sie stellten fest, dass die Gewinnung und Sicherstellung von ausreichend Fachkräften in unseren Kitas die große Herausforderung bleiben wird.
„Die Nachfrage nach ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern ist weiterhin hoch, wächst und übersteigt das Angebot“, so Hoyer.
„Deshalb sollte zur Attraktivitätssteigerung, verstärkt in die dualisierte Erzieherausbildung eingestiegen werden“, ergänzte Uhlhorn und berichtete von Anträgen zum diesjährigen Landesparteitag, u.a. von der Frauen-Union und auch von der CDA.
Beide sprechen sich für eine dualisierte Erzieherausbildung unter Wahrung der derzeitigen Qualitätsstandards aus.
Die Kosten, u.a. die tarifliche Ausbildungsvergütung, soll durch eine Landesfinanzhilfe refinanziert werden.
Erfreulicherweise konnten beide feststellen, dass die Anträge bereits durch die Antragskommission zur Annahme empfohlen worden sind somit erfahrungsgemäß in die Programme der CDU aufgenommen werden.
Auch wird darin von einem Ende der unbezahlten Praktika gesprochen, was die beiden Arbeitnehmervertreter noch einmal besonders herausstellten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag