Die CDA in Niedersachsen begrüßt das jüngst beschlossene 130 Milliarden-Euro-Konjunkturpaket, fordert aber weitere Anstrengungen zur Beschäftigungssicherung in der Automobilindustrie, sollten die beschlossenen Maßnahmen nicht greifen. Uwe Lagosky, Landesvorsitzender der CDA Braunschweig und stellvertretender Landesvorsitzender der CDA Niedersachsen: „Aus Sicht der CDA Niedersachsen begrüßen wir das beschlossene 130 Milliarden-Euro-Konjunkturpaket sehr. Für das Automobilland ...

und speziell das besonders von der Automobilindustrie abhängige Braunschweiger Land hätten wir uns allerdings noch mutigere Schritte gewünscht.“Die Gewerkschaften haben eine Abwrackprämie 2.0 gefordert, die einen deutlichen konjunkturellen Anschub für die Automobilindustrie bedeutet hätte. „Wenn wir wollen, dass der schnelle Umstieg bei Antriebsarten, also hin zur Elektromobilität, erfolgreich vorangebracht wird, brauchen wir starke Unternehmen in Deutschland, die diesen Wandel auch finanzieren können. Eine Wirtschaftskrise trägt nicht zur Beschleunigung bei. Kaufanreize sollten sich deshalb auf die gesamte Palette der Antriebe erstrecken. Damit beschleunigen wir die Transformationsphase, nehmen Altfahrzeuge mit höherem Schadstoffausstoß aus dem Verkehr und unterstützen gleichermaßen die Beschäftigten in diesem wichtigen Industriezweig“, so Uwe Lagosky.
Deshalb fordert der stellvertretende Landesvorsitzende der CDA Niedersachsen: „Sollte die erhöhte Prämie für Elektrofahrzeuge nicht die gewünschte Konjunkturwirkung entfalten, muss diese Maßnahme überprüft und geeignet weiterentwickelt werden. Die SPD Spitze ist dann hoffentlich davon zu überzeugen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag