war am Freitag Thema der Landesvorstandssitzung der CDA in Niedersachsen in Braunschweig.

Unser Kollege Uwe Lagosky MdB, zugleich Landesvorsitzender der CDA-Braunschweig, trug dazu vor. Dabei mahnte er u.a. an, dass es wichtig sei, den Flexibilisierungsansprüchen der sich verändernden Arbeitswelt gerecht zu werden, die Chancen der Digitalisierung für einen besseren Einklang von Familie, Freizeitgestaltung und Beruf zu nutzen und gleichzeitig die Arbeitnehmer auch in Zukunft wirksam zu schützen. Fest steht und darf nicht aus dem Blick geraten:
" Unsere Leitplanken"
- die tägliche Höchstarbeitszeit
- die Sonn- und Feiertagsruhe
- die steigende Zahl an Beschäftigten, die in arbeitnehmerähnlichen Arbeitsverhältnissen arbeiten, und ebenso geschützt werden müssen

Eine weiteres Thema war die "Flexi-Rente", zu der der Vorsitzende Matthiesen, zugleich sozialpolitscher Sprecher der CDU-Landtagsfraktion vortrug. Neu ist: "Die Flexibilisierung der Hinzuverdienstgrenzen bei Teilrente kommt. Was über 6300 Euro jährlich verdient wird, soll nur zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet werden. Dafür entfallen die bisherigen Teilrentenstufen, die sich als bürokratisch und intransparent erwiesen haben. Maximal können Rente und Hinzuverdienst zusammen bis zur Höhe des höchsten Bruttoverdienst der vorangegangenen 15 Jahre bezogen werden," Das Flexi-Rentengesetz ermöglicht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die bessere Kombinierbarkeit von Teilzeitarbeit und Teilrentenbezug zwischen dem 63. und 67. Lebensjahr, den Ãœbergang in den Ruhestand leichter als bisher nach individuellen Vorstellungen zu gestalten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag